Eröffnung des sanierten „Maria Rosengarten“ – ein Wochenende mit zahlreichen Angeboten

30.03.2017

[Bad Wurzach] Über drei Tage hinweg kann die Öffentlichkeit bei verschiedenen Veranstaltungen das sanierte ehemalige Kloster Maria Rosengarten sowie den neu gestalteten Klosterplatz in Bad Wurzach hautnah erleben. Vom 29. April bis 1. Mai reicht das Angebot von zwei Open-Air-Konzerten über den Tag der offenen Tür, einem historischen Handwerkermarkt, dem verkaufsoffenem Sonntag bis hin zu zahlreichen Einzelaktionen in und um das sanierte Gebäude.

Mit zu den Höhepunkten der Eröffnungsfeierlichkeiten zählt u.a. als Auftakt das Open Air Konzert der Bad Wurzacher A-cappella Gruppe Mannes Sangesmannen am Samstag 29. April um 19 Uhr, mit dem zugleich erstmals eine öffentliche Veranstaltung auf dem neuen Klosterplatz stattfinden wird.

Hauptaktionstag wird dann der Sonntag, 30. April, sein, der mit einem Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Verena um 10.30 Uhr eröffnet wird. Im Anschluss findet von 12 bis 17 Uhr ein „Tag der offenen Tür“ im Maria Rosengarten sowie der Verkaufsoffener Sonntag des örtlichen Einzelhandels mit einem historischen Handwerkermarkt in der Innenstadt statt. Begleitet wird der Tag der offenen Tür von verschiedenen Einzelaktionen in und um das Gebäude wie beispielsweise Hausführungen, Vorträgen, Vorstellung der einzelnen Nutzer im Gebäude oder einem Informationstag zum Thema Elektromobilität bei der E-Ladestation am Kurhaus. Bereits morgens um 10 Uhr startet am Stadtbrunnen für alle Freunde von Laufsport oder Nordic Walking der mittlerweile dritte Wurzacher Landschaftslauf (WuLaLa). Abgeschlossen wird der Sonntag mit einem weiteren Open-Air-Konzert um 19 Uhr auf dem Klosterplatz, das die beiden Bad Wurzacher Bands „Band it“ und „Marshy Soil gestalten. Der Eintritt zu den beiden Open-Air-Konzerten auf dem Klosterplatz ist frei, bei schlechter Witterung finden diese im Kurhaus am Kurpark statt.

Am Montag, 1. Mai, können interessierte Bürger und Bürgerinnen sowie Gäste aus Nah und Fern das Gebäude Maria Rosengarten ebenfalls von 12 bis 17 Uhr besuchen. Es wird hier auch nochmals zwei Hausführungen mit Bürgermeister Roland Bürkle geben. Abgeschlossen werden die Eröffnungsfeierlichkeiten am Montagabend um 19 Uhr mit einem klassischen Konzert des Streichquartetts „La Finesse“, der entsprechende Kartenvorverkauf läuft über das Reisebüro Weiß (Tel.: 07564/91106).

Am 30. April und 1. Mai besteht im Übrigen Gelegenheit, Bad Wurzach mit dem Radexpress Oberschwaben von Aulendorf über Bad Waldsee zu besuchen. Ein detaillierter Programmflyer ist bei der Bad Wurzach Info, im Rathaus und in den örtlichen Einzelhandelsgeschäften erhältlich. Nähere Informationen gibt es außerdem auf der städtischen Homepage www.bad-wurzach.de auf der Unterseite „Maria Rosengarten“.

Das restaurierte ehemalige Kloster beherbergt in Zukunft als modernes Multifunktionsgebäude die Stadtbücherei, Büroräume des Naturschutz-zentrums, den Tafelladen, einen Raum für standesamtliche Trauungen und einen Mehrzwecksaal, der u.a. für Gemeinderatsitzungen verwendet wird. Erstmals seit vielen Jahren ist die überregional bekannte Rokoko-hauskapelle wieder zu besichtigen. Zum Gebäudekomplex der früheren Klosteranlage gehören auch die Räumlichkeiten der Bad Wurzach Info und der Erlebnisausstellung Moor Extrem, die bereits 2013 fertiggestellt wurden 

Im früheren Kloster, das vom Orden der Armen Schulschwestern betrieben wurde, war bis 1991 eine staatlich anerkannte Hauswirtschaftliche Berufsfachschule. Landesweit bekannt wurde Maria Rosengarten vor allem als erstes Moorheilbad im damaligen Württemberg, da hier im Jahr 1936 erstmals Moorbäder an Kurgäste abgegeben wurden.

Nach der Schließung des Klosters im Jahr 2007 hat die Stadt die Klosteranlage erworben und rund 9,5 Millionen Euro in Sanierungsarbeiten investiert. Etwa fünf Millionen Euro davon steuerte das Land an Zuschüssen bei. Weitere rund 2,3 Millionen Euro kostete die Gestaltung des Klosterplatzes und der Außenanlagen einschließlich der Renaturierung der Wurzacher Ach.

„Maria Rosengarten“ – die künftigen Nutzer

Hauptgebäude Neubau - Bad Wurzach Info

Bad Wurzach Info
 
 

Durch den neu gestalteten Klosterplatz liegt die Bad Wurzach Info (BWI) optimal und ist hervorragend für alle Besucher erreichbar. Als touristische Informationsstelle ist die BWI der zentrale Anlaufpunkt für alle Gäste und Einheimischen, die Informationsmaterial über Bad Wurzach und Tipps für Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung suchen.

Mit neuem Namen an einem neuen Ort und mit einem völlig neuen Erscheinungsbild, so präsentiert sich die neue „Bad Wurzach Info“ – ehemals Kurverwaltung –  bereits seit April 2013 beim Maria Rosengarten. Zusammen mit der Ausstellung Moor Extrem des Naturschutzzentrums ist die Bad Wurzach Info in den Neubau zwischen dem Kurhaus und dem historischen Klostergebäude eingezogen. Auffällig ist die grüne Fassadenbespannung des Neubaus, die der Struktur eines Torfmooses nachempfunden ist.

 

Daneben hat die Bad Wurzach Info weitere Aufgaben:

  • Touristisches Gesamt-Marketing für Bad Wurzach und die beteiligten Betriebe und Einrichtungen. Dazu gehören die strategische Ausrichtung und Positionierung, die Optimierung und Weiterentwicklung der örtlichen Angebote, die werbliche Umsetzung in Anzeigen, Publikationen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Messen, Internet-Marketing etc.
  • Marketingaufgaben für den Wohnmobilstellplatz und das Hallen-/Freibad Bad Wurzach
  • Kooperation mit touristischen Verbänden und Verbünden und Einbindung der Bad Wurzacher Angebote in alle relevanten überregionalen Aktivitäten
  • Vernetzung zu bestimmten Themen mit starken Partnern
  • Veranstaltungsorganisation und –publikation
  • Betreuung des Rad- und Wanderwegenetzes mit rund 250 km

MOOR EXTREM Naturschutzzentrum Wurzacher Ried

MOOR EXTREM Naturschutzzentrum Wurzacher Ried

Sie wollen am eigenen Leib erfahren, welche Naturgewalten am Werk sind, wenn sich Gletscher bewegen? In der Erlebnisausstellung MOOR EXTREM ist das möglich. Hier können Sie biologische und naturwissenschaftliche Phänomene an insgesamt neun Themenbereichen interaktiv entdecken und die Welt der Moore mit allen Sinnen erleben.

MOOR EXTREM Naturschutzzentrum Wurzacher Ried

Die vielschichtigen ökologischen Zusammenhänge innerhalb einer Moorlandschaft werden hier leicht verständlich dargestellt und für jeden erlebbar. Sie lernen das Wurzacher Ried mit seinen Bewohnern als spannenden, außergewöhnlichen und schützenswerten Lebensraum kennen.

Hören, sehen, anfassen, ausprobieren, spielen – alle Sinne werden in der Ausstellung angesprochen.

Sanierter Altbau (EG) - Barrierefreier Sitzungssaal, Tafelladen

Im Zuge der Sanierung des Gebäudes hat sich die Stadt 2012 dazu entschieden, den Sitzungssaal für den Gemeinderat mit nach „Maria Rosengarten“ zu verlegen. Entscheidender Vorteil gegenüber dem bisherigen Standort im Amtshaus ist die Verbesserung der Barrierefreiheit durch den vorhandenen Aufzug im Gebäude.

Der Sitzungssaal samt angrenzendem Mehrzweckraum, der eine kleine Teeküche mit beinhaltet, erlaubt mit der beschafften flexiblen Möblierung damit eine erleichterte Nutzung für verschiedene Zwecke:

  • regelmäßiger Tagungsort für den Gemeinderat und seine Ausschüsse
  • Besprechungsraum für die Verwaltung bei Besprechungen mit größerer Personenanzahl
  • Schulungsraum für die Verwaltung bei größerer Personenzahl
  • repräsentativer Empfangsraum für auswärtige Delegationen
  • Versammlungsort für örtliche Vereine und Organisationen
  • Ggf. Veranstaltungsort für Pressekonferenzen u.ä.

Die näheren Nutzungsbedingungen sind in einer im April 2017 verabschiedeten Nutzungsordnung festgelegt. Veranstaltungen mit Bewirtung, durch Privatpersonen bzw. für nicht dem jeweiligen Vereins-/Organisationsziel entsprechende Zwecke sind dabei grundsätzlich nicht vorgesehen.

Barrierefreier Sitzungssaal mit angrenzendem Mehrzweckraum
Barrierefreier Sitzungssaal mit angrenzendem Mehrzweckraum

Trauzimmer

Eine neue Möglichkeit in ansprechendem Umfeld für standesamtliche Trauungen stellt ein weiterer Raum im Erdgeschoss des sanierten Gebäudes dar und bietet damit eine Alternative beispielsweise zum barocken Treppenhaus im Wurzacher Schloß. Standesamtliche Trauungen mit größerer Gästezahl können darüber hinaus auch im Sitzungssaal stattfinden.

Büro- und Besprechungsraum für die „Bad Wurzach Info“

Zwei Räume im Erdgeschoss stehen der „Bad Wurzach Info“ als weiterer Büroraum bzw. Besprechungsraum zur Verfügung.

Tafelladen 

Ebenfalls eine neue Heimat wird der Mobile Tafelladen Bad Wurzach im Eingangsbereich des Altbaus finden. Ein Ziel der Tafeln ist es, dass qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden, an Bedürftige weiter verteilt werden. Zurzeit engagieren sich 19 Ehrenamtliche für die Bad Wurzacher Tafel. Pro Woche werden insgesamt 50 - 60 ehrenamtliche Stunden geleistet. An den Verkaufstagen sind durchschnittlich 10 Personen beschäftigt.

Sanierter Altbau (1. OG) - Naturschutzzentrum und Hauskapelle

Bad Wurzach beherbergt eines der bedeutendsten Moorgebiete Süddeutschlands und das größte intakte Hochmoor Mitteleuropas, das Wurzacher Ried. Zur Betreuung dieser außergewöhnlichen Moorlandschaft wurde 1985 das Naturschutzzentrum Wurzacher Ried gegründet. Als zentrale Informationsstelle ist das Zentrum Ansprechpartner für jedermann und idealer Ausgangspunkt für Exkursionen in das Ried.

Das Naturschutzzentrum Wurzacher Ried war das erste Naturschutzzentrum in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft in Baden-Württemberg. Heute ist es Begegnungsstätte und Informationszentrum mit überregionaler und internationaler Bedeutung. Es bietet im Jahr über 160 Führungen, Vorträgen, Seminaren und Ausstellungen - so unterschiedlich wie die Natur selbst – an. 

 

Damit leistet das Naturschutzzentrum einen maßgeblichen Beitrag zur Umweltbildung von Kindern und Erwachsenen. Besucher können das Ried auf einem der vielen Wanderwege selbst erkunden oder sie schließen sich einer der vielen Führungen an, und erleben die Natur mit Unterstützung von fachkundigen Moorführern.

Im 1. Stockwerk des sanierten Altbaus befinden sich die Büro- und Besprechungsräume des Naturschutzzentrums. Die über das Naturschutzzentrum konzipierte Sonderausstellung MOOR EXTREM sowie weitere Räumlichkeiten befinden sich im angrenzenden, 2013 eröffneten Neubau.

Hauskapelle

1711 ließen die Schwestern, die seit der Klostergründung das herrschaftliche Oratorium in der Pfarrkirche mitbenutzen durften, mit Erlaubnis des Bischofs von Konstanz eine eigene Hauskapelle einbauen, die 1717 zu Ehren der hl. Joseph, Elisabeth, Franziskus, Antonius von Padua und Klara konsekriert wurde (Patrozinium am 19. November 1717). 1763 wurde die Kapelle im Zuge umfassender baulicher Erneuerungen im gesamten Gebäude im Rokoko-Stil neu ausgeschmückt (Plastiken der vier Franziskanerheiligen Elisabeth, Franziskus, Klara und Antonius von Padua, Johann Jakob Willibald Ruez zugeschrieben).

Die Hauskapelle soll zukünftig für die Öffentlichkeit während der normalen Öffnungszeiten des Hauses zugänglich sein und für kleinere Andachten, Taufen u.ä. genutzt werden.

 

Sanierter Altbau (2. OG) - Städtische Bücherei

Die Anforderungen, denen eine moderne Stadtbücherei gerecht werden sollte, sind vielseitig und anspruchsvoll. Sie ist in einer Stadt eine der zentralen Institutionen für Kultur und Bildung und oft auch die Einrichtung, die im Vergleich zu anderen städtischen Institutionen eine sehr hohe Nutzungs- und Besucherfrequenz hat.

 

Die Stadtbücherei Bad Wurzach befand sich bislang seit Ende 1979 im Fachwerkhaus „Haus Friedlings“. Bei einer Fläche von ca. 110 m² mit zuletzt ca. 9.000 Medien auf zwei Stockwerken konnte die Bücherei allerdings heutigen Ansprüchen nicht mehr wirklich gerecht werden. Aufgrund des sanierungsbedürftigen Zustands des Gebäudes und der sehr begrenzten Fläche wurde die Stadtbücherei daher in das Klostergebäude „Maria Rosengarten“ integriert und die beengte Situation dadurch wesentlich verbessert.

Nach längerer Planungs- und Bauphase präsentiert sich die neue Stadtbücherei nun mit zahlreichen neuen Medien im „Maria Rosengarten“ auf ca. 460 m² Haupt- und Nebenfläche. Hinzu kommt als herausragende Räumlichkeit der 83 m² große Kapitelsaal, der als Lesecafé zum Verweilen einlädt und Platz für kleinere Veranstaltungen bietet.

Sanierter Altbau (DG) - Archiv

Im Dachgeschoss werden künftig Archivbestände der Stadt Platz befinden. Momentan sind die vorhandenen Altbestände auf mehrere Liegenschaften verteilt, beispielsweise in den Rathäusern in Bad Wurzach und Seibranz oder im Amtshaus und sollen an dieser Stelle zumindest in Teilen (Altarchiv) zusammengeführt werden. 

 

Derzeit werden die bisherigen Registratur- und Altbestände archivarisch sortiert und nicht archivierungswürdige Bestandteile ausgesondert. Angaben zu den Archivbeständen werden in diesem Zusammenhang und in einem sogenannten „Findbuch“ zusammengetragen, über das künftig auch bessere Recherchemöglichkeiten vorhanden sein sollen. Das Archiv befindet sich derzeit noch im Aufbau und wird bei der Eröffnungsfeier von „Maria Rosengarten“ daher erst in Teilen eingerichtet sein.

 
 

 
 

Maria Rosengarten – Ein Haus mit über 500 jähriger Historie

1513 Das Breve (Genehmigung zur Klostergründung)
1514 ff. Gründungsphase des Konvents
1515 Tod der Gründerin, Truchsessin Helena
1618 – 1648 Schwere Schäden am Kloster während des dreißigjährigen Kriegs
1705 – 1707 Anbau eines Gästehauses
1717 Einweihung der Hauskapelle
1761 – 1763 Neuaufbau des ursprünglichen Klosters von 1514, Ausgestaltung der Hauskapelle im Rokokostil
1774 Bau der Seelenkapelle
1806 Auflösung des Konvents im Rahmen der Säkularisierung
1818 – 1821 Umbaumaßnahmen im Innenbereich durch die Standesherrschaft Waldburg-Zeil-Wurzach
1855 Wiederbelebung des Klosters durch Lehrschwestern aus der Schweiz
1863 Übernahme des Klosters durch die Armen Schulschwestern zu unserer Lieben Frau
1890 Bau eines Internatsgebäudes neben dem Klosterbau
1900 Schaffung mehrerer Schulräume im Gebäude, u.a. Kapitelsaal im 2.Obergeschoss
1930 ff. Bau einer Fremdenpension und erste Schritte zum Sanatorium
1936 Abgabe des ersten Moorbades im Kloster Maria Rosengarten
1950 Der Bettenbau, Anbau eines viergeschossigen Bettenbaus an den Ostflügel, Einbau einer Großküche im EG
1959 Eröffnung der Mädchenschule
1970 Anbau des Kurmittelbaus
1991 Einstellung des Schulbetriebs der Mädchenschule
1993 Umnutzung der 1959 errichteten Mädchenschule zum Naturschutzzentrum
2001 Einstellung des Sanatoriumbetriebs
2006 Verkauf an die Stadt
2009 – 2010 Teilabriß der Klostergebäude
2011 – 2017 Sanierung des Gebäudes

Sanierung „Maria Rosengarten“ – Zahlen, Daten, Fakten

Bauzeit:

Teilabbruch Gebäude der ehem. Klosteranlage Juli 2009 bis März 2010
Sanierung und Umbau Gebäude: Juni 2010 bis April 2017
Abbruch Naturschutzzentrum: April 2015 bis Juli 2015
Gestaltung Außenanlagen mit Renaturierung Wurzacher Ach: August 2015 bis April 2017
 
 

Kosten und Finanzierung:

Sanierung und Umbau Gebäude: ca. 9,5 Millionen Euro
davon finanziert über Zuschüsse: ca. 5,5 Millionen Euro
Nettokosten Stadt somit: ca. 4,0 Millionen Euro


Außenanlagen mit Renaturierung Wurzacher Ach: ca. 2,3 Millionen Euro
davon finanziert über Zuschüsse: ca. 1,1 Millionen Euro
Nettokosten Stadt somit: ca. 1,2 Millionen Euro

Die exakten Summen können erst nach endgültiger Abrechnung aller Einzelrechnungen beziffert werden. Gefördert wurden die Sanierungs- und Neugestaltungsmaßnahmen aus folgenden Fördertöpfen:

  • Städtebauförderung sowie Förderung sozialer Infrastrukturmaßnahmen (IVP) im Rahmen der städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme „Bad Wurzach-Ost“ à Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit; Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg; Regierungspräsidium Tübingen
  • Denkmalförderung à Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg; Regierungspräsidium Tübingen
  • Tourismusförderung à Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg; Regierungspräsidium Tübingen
  • Renaturierung Wurzacher Ach (Land) à Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg; Regierungspräsidium Tübingen
  • Ausgleichsstock à Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg; Regierungspräsidium Tübingen

Nutzungsfläche:

Im sanierten Gebäude sowie dem angrenzenden Neubau finden die „Bad Wurzach Info“, die „Sonderausstellung Moor Extrem“, ein barrierefreier Sitzungssaal, das Naturschutzzentrum, die städt. Bücherei, das städt. Archiv sowie der Tafelladen auf einer Nutzungsfläche von insgesamt rund 2.500 m² Platz.

Text und Bilder: Stadt Bad Wurzach

Der neue Klosterplatz mit der renaturierten Wurzach Ach. Dahinter Bad Wurzach Info, Maria Rosengarten und die Stadtpfarrkirche St. Verena 
Der neue Klosterplatz mit der renaturierten Wurzach Ach. Dahinter Bad Wurzach Info, Maria Rosengarten und die Stadtpfarrkirche St. Verena
Eingangsbereich Maria Rosengarten 
Eingangsbereich Maria Rosengarten
 

Veranstaltungen

Eröffnung Maria Rosengarten und Fit Fun Shopping in Bad Wurzach
 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen