Telemark-Weltelite gastiert im Skigebiet Oberjoch

30.01.2018

[Bad Hindelang-Oberjoch] Im Skigebiet Oberjoch laufen die letzten Vorbereitungen für den Telemark-Weltcup 2018. Am Samstag/Sonntag, 3./4. Februar, wird an der Strecke nahe der Grenzwiesbahn in Oberjoch erneut die Weltelite zu Gast sein.

Am Samstag findet der Classic Sprint statt, am Sonntag messen sich die Athleten in der Königsdisziplin Parallel Sprint. Start ist jeweils ab 9.30 Uhr. Die Allgäuer Telemarker haben gute Chancen auf das Podest. Vor allem Johanna Holzmann (SC Oberstdorf) ist derzeit in toller Form. Der Bad Hindelanger Lokalmatador Jonas Schmid (SC Oberstdorf) fällt verletzt aus. Veranstalter und Ausrichter sind der Allgäuer Skiverband, die Bergbahnen Hindelang-Oberjoch sowie der Skiverein Hindelang. Die Rennstrecke befindet sich an der Grenzwiesbahn. Direkt neben der Straße stehen Parkplätze parat. Von dort sind es nur wenige Schritte zum Zielbereich. Der Zutritt zum Rennhang ist kostenlos. Es besteht die Möglichkeit, das Rennen vom Streckenrand zu verfolgen.  

„Die Bedingungen im Skigebiet Oberjoch sind derzeit ideal, die Pisten in einem guten Zustand. Den weltbesten Telemarkern werden wir für den Auftritt am Oberjoch ebenfalls eine top präparierte Strecke bereitstellen. Die Telemark-Weltcup-Rennen sind für uns seit vielen Jahren ein Fixpunkt im Terminkalender und zugleich ein Highlight, auf das wir uns sehr freuen und das wir Zuschauern empfehlen können“, sagt der Vorstand der Bergbahnen Hindelang-Oberjoch, Michael Riedlinger.  

Die Frauen und Männer mit dem Knicks, hinreichend bekannt als „Freeheeler“ oder Telemarker, werden beim Weltcup an der Grenzwiesbahn erneut im Duell Mann gegen Mann und Frau gegen Frau gegeneinander antreten. Dabei kann es auch zur Kollision kommen. Jonas Schmid aus Bad Hindelang kann ein Lied davon singen – seine Fahrt endete 2017 im Fangzaun am Kreisel. Zuvor hatte ihn seinerzeit der Weltcupführende Tobias Müller elegant ausgetrickst. Tags darauf revanchierte sich Schmid jedoch beim Sprint. 

Am 3. und 4. Februar ziehen die besten Ski-Telemarker der Welt wieder ihre scharf geschnittenen Schwünge in den Schnee, springen über Schanzen mit Weiten bis zu 25 Metern, versuchen mit möglichst viel Geschwindigkeit eine Steilwandkurve zu meistern, bevor sie am Ende des Laufs in der Skating-Technik alle Kraftreserven mobilisieren müssen, um schneller als die Konkurrenz zu sein.

Torrichter am Rande der Strecke stellen sicher, dass das Rennen in einer sauberen Technik gefahren wird. Für jeden Schwung, den die Athleten nicht in der korrekten Telemark-Technik fahren, wird ein so genannter Penalty verteilt, für das Nichterreichen der Mindestweite am Sprung gibt es sogar drei. Die Penalties werden am Ende als Strafsekunden auf die Finalzeit aufaddiert und wirken sich somit negativ auf das Gesamtergebnis aus.

Die Sieganwärter für die Wettbewerbe 2018 kommen auch aus dem Allgäu: Vor allem Johanna Holzmann aus Oberstdorf war in dieser Saison bereits erfolgreich – sie gewann die Auftaktrennen in Hintertux. Bei den Rennen in den USA unterstrich sie ihre sehr gute Form. Vereinskamerad Jonas Schmid muss für die Rennen in Oberjoch passen – er verletzte sich vor wenigen Tagen und fällt womöglich für die komplette Saison aus. Dafür hat Benedikt Holzmann Chancen, vor heimischer Kulisse für eine Überraschung zu sorgen. 

Auf neuen Pfaden wandelt derzeit der vielfache Telemark-Weltmeister Tobias Müller aus Fischen. Sein erklärtes Ziel sind die Olympischen Spiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang (9. - 25. Februar 2018). Da aber Telemark (noch) nicht olympisch ist, startet Müller bei den Skicrossern, um das anvisierte Ticket nach Südkorea zu lösen.   


Text: Denkinger Kommunikation

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Alpabtrieb aus Sicht des Rindviehs

    Alpabtrieb aus Sicht des Rindviehs
    [Bad Hindelang] Den Älplern, Bergbauern und ihrem Vieh verdankt Bad Hindelang in den Allgäuer Alpen die Blütenteppiche auf den Bergwiesen und die intakte alpine Kulturlandschaft. Beim 225. traditionellen Alpabtrieb in Bad Hindelang am Dienstag, 11. September, kehren nun Mensch und Tier zum Ende des Alpsommers zurück ins Tal, wo sie von Einheimischen und Touristen am „Schaid-Platz“ (nahe der Hornbahn) begrüßt und gefeiert werden.
  • Deutschlands höchster Weinberg steht jetzt wirklich im Allgäu

    Deutschlands höchster Weinberg steht jetzt wirklich im Allgäu
    [Bad Hindelang] Es ist geschafft – nach zehn Jahren Arbeit, drei Anträgen und tapferen Selbstversuchen darf der Allgäuer Hotelier Armin Gross ab sofort auf einer Fläche von 500 Quadratmetern und 860 Höhenmetern gewerblich Wein anbauen. Vor sieben Jahren hatte die nicht genehmigte Rebpflanzung „an der Skipiste“ noch für großes Aufsehen gesorgt.
  • Das Klassik-Open Air am Gailenberg 2. Sommernachtspicknick in Bad Hindelang

    Das Klassik-Open Air am Gailenberg  2. Sommernachtspicknick in Bad Hindelang
    [Bad Hindelang] Nach der – trotz Regen – überaus erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, findet am Samstag, 11. August, 19.30 Uhr, an der Kapelle am Gailenberg wieder ein Sommernachtspicknick statt, das wahrscheinlich schönste klassische Musikereignis des Allgäus:

Werbung

Mit einem Klick auf das Logo werden Sie weitergeleitet.

Keine Einträge vorhanden

DKMS - Spender werden

Veranstaltungen

 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen