Sirenenprobealarm zur Warnung der Bevölkerung am 18. April 2018

11.04.2018

[Lindau] Zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit und zur Information der Bevölkerung wird am Mittwoch, 18. April 2018, um 11.00 Uhr eine Probealarmierung durchgeführt. 

Hierfür werden die Sirenen mit dem Sirenensignal "Warnung der Bevölkerung", einem einminütigen Heulton, ausgelöst. Die Firma Liebherr in Lindenberg nimmt an diesem Probealarm teil.

Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten. Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Warnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen. Weitere Informationen zum Probealarm, insbesondere zu den teilnehmenden Landkreisen, Städten und Gemeinden sind auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und für Integration unter www.innenministerium.bayern.de abrufbar.

Neben dem Bayerischen Rundfunk werden auch viele lokale und regionale Rundfunksender über die Durchführung des Probealarms informieren.


Text: Landratsamt Lindau

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der Boden rund um das Berufliche Schulzentrum wird untersucht

    Der Boden rund um das Berufliche Schulzentrum wird untersucht
    [Lindau] Im Auftrag des Landkreises Lindau hat die Firma Baugrund Süd aus Bad Wurzach die Bodenbeschaffenheit rund um das Berufliche Schulzentrum Lindau getestet. Angerückt sind die Mitarbeiter mit schwerem Gerät: So fanden einerseits Bohrungen zur Entnahme von Bodenproben statt und andererseits wird der Boden mithilfe eines Spezialgeräts sondiert.
  • Landrat Elmar Stegmann im Gespräch mit Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner

    Landrat Elmar Stegmann im Gespräch mit Regierungspräsident  Dr. Erwin Lohner
    [Lindau] Seit Ende April ist Dr. Erwin Lohner der neue Regierungspräsident von Schwaben. Er war nun zu einem Antrittsbesuch in Lindau und wurde dort von Landrat Elmar Stegmann empfangen. „Das westliche Allgäu sowie der bayerische Bodensee – kein anderer Landkreis verbindet auf so kleiner Fläche zwei so starke Regionenmarken“, so Stegmann beim Überreichen des Landkreisbuchs.
  • Vertragsnaturschutzprogramm Wald – ein Weg zu mehr Artenvielfalt

    Vertragsnaturschutzprogramm Wald – ein Weg zu mehr Artenvielfalt
    [Lindau] Totholz bietet Lebensraum für verschiedene Tier- und Pflanzenarten wie Spechte, Fledermäuse, Insekten und Pilze. Auch lebende Biotopbäume mit Spalten, Höhlen oder Efeubewuchs sind Wohnstätten für seltene Arten.

Werbung

Mit einem Klick auf das Logo werden Sie weitergeleitet.

Keine Einträge vorhanden

Sprenge Deine Grenzen

Veranstaltungen

DKMS - Spender werden
 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen