Pflegeausbildungen werden zusammengelegt

28.05.2018

[Memmingen] Ab dem Jahr 2020 werden die Ausbildungen für die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zusammengelegt. Dann wird es nur noch eine generalistische Ausbildung für alle drei Pflegearten geben. Was dies für den Pflegeberuf und die Pflegeschulen bedeutet, wurde jetzt bei einer überregionalen Fachtagung im Klinikum Memmingen diskutiert.

Der Grundstein für die Zusammenlegung der drei Pflegeausbildungen wurde bereits im Juli 2017 gelegt. Damals wurde die Reform des sogenannten Pflegeberufegesetzes verkündet, in dem die Zusammenlegung der drei Pflegeausbildungen geregelt ist.

Laut Bundesgesundheitsministerium ist das Ziel der Reform, eine „zukunftsfähige und qualitativ hochwertige“ Pflegeausbildung zu schaffen, die auch europaweit anerkannt wird.

„Ziel ist es, allen Menschen, die sich für den Pflegeberuf interessieren, eine hochwertige und zeitgemäße Ausbildung anzubieten, die den breiten beruflichen Einsatzmöglichkeiten und den Entwicklungen in der Gesellschaft und im Gesundheitswesen Rechnung trägt“, so Ministerialrätin Christine Hefer vom Bayerischen Kultusministerium.

Im Jahr 2020 wird die neue Ausbildung für die Pflegeberufe beginnen. So bleibt den Pflegeschulen laut Ministerium noch „genug Zeit, um sich auf die neuen Ausbildungen einzustellen“.

Welche konkreten Auswirkungen die Reform auf die Pflegeschulen hat, diskutierten rund 80 Lehrkräfte, Schulleiter und Pflegepädagogen bei einer überregionalen Tagung des Bundesverbands Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe, kurz BLGS, mit hochkarätigen Referenten im Klinikum Memmingen.

„Alle Auszubildenden erhalten zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung“, so der Schulleiter der Memminger Krankenpflegeschule, Fridolin Bruckner, über die Neuerungen. „Im dritten Lehrjahr können sie dann entweder die generalistische Ausbildung fortsetzen, oder einen Schwerpunkt in der Alten- oder Kinderkrankenpflege wählen.“

Setzen die Schüler die generalistische Ausbildung im dritten Lehrjahr fort, erwerben sie den Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“. Dieser Abschluss wird in anderen EU-Mitgliedstaaten automatisch anerkannt. Außerdem eröffnen sich für die Absolventen zusätzliche Wechsel-, Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten in allen Bereichen der Pflege, so Bruckner.

Der Schulleiter und sein Lehrerteam fühlen sich für die Reform bereits gut aufgestellt: „Unser Lehrplan ist in Entwicklung und wir schließen gerade Kooperationsvereinbarungen mit Altenheimen als zukünftige Praxiseinsatzorte“, so Bruckner. „Außerdem bauen wir gerade zwei weitere Klassenzimmer in unserer Schule im Memminger Postgebäude um, da wir im Zuge der Reform mehr Schüler gleichzeitig in unserer Schule unterrichten werden.“

Im Zuge der Reform wird auch ein generalistisches Pflegestudium eingeführt, das zusätzliche Qualifizierungs- und Karrieremöglichkeiten eröffnen soll.

„Das trägt natürlich zu einer weiteren Aufwertung des Berufsbildes der Pflege bei“, so Bruckner. Er bietet seinen Schülern bereits seit 2017 ein duales Pflegestudium zusammen mit der Hochschule Baden-Württemberg an.

Von der dualen Hochschule selbst sprach bei der Tagung Prof. Dr. Marcel Sailer, Leiter des Studiengangs Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften. Sailer würde sich wünschen, dass im Pflegealltag trotz Zeitmangel und Arbeitsverdichtung wissenschaftlicher gearbeitet werde. Dabei sollten Absolventen eines Pflegestudiums später nicht nur in Managementbereichen arbeiten, sondern auch direkt am Patientenbett und so den wissenschaftlichen Transfer in den Pflegealltag bringen.


Text und Bild: Klinikum Memmingen

Bei der Fachtagung zum Pflegeberufegesetz im Klinikum Memmingen sprach auch Dr. Marcel Sailer von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.              Foto: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen
Bei der Fachtagung zum Pflegeberufegesetz im Klinikum Memmingen sprach auch Dr. Marcel Sailer von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Foto: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen
 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • SPD radelt mit Rinderspacher

    SPD radelt mit Rinderspacher
    [Memmingen] Am gestrigen Montag war die Memminger SPD mit dem Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Markus Rinderspacher, mit dem Rad unterwegs. Auf der „Rote-Radler-Tour“ waren auch Landtagskandidat David Yeow und Bezirkstagskandidatin Petra Beer Teil einer ca. 20-köpfigen Radlertruppe.
  • Oberbürgermeister Rudolf Machnig starb vor 50 Jahren

    Oberbürgermeister Rudolf Machnig starb vor 50 Jahren
    [Memmingen] Der SPD Politiker und ehemalige Oberbürgermeister Rudolf Machnig starb am 14. August 1968. Ab 1952 war er Mitglied des Stadtrats, ab Mai 1956 Zweiter Bürgermeister und im März 1966 wurde er mit fast 70 Prozent der Stimmen zum Stadtoberhaupt gewählt.
  • Der OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE kommt nach Memmingen

    Der OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE kommt nach Memmingen
    [Memmingen] Der OMNIBUS für Direkte Demokratie kommt von Montag, den 20.8. - Mittwoch, den 22.8.2018 nach Memmingen auf den Schrannenplatz -Öffnungszeiten: täglich von 9:30 bis 18.00 Uhr.
Sprenge Deine Grenzen

Veranstaltungen

DKMS - Spender werden
 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen