Mehrweg-Kaffeebecher in Memmingen eingeführt

10.01.2018

[Memmingen] Im Naschhaus Häussler am Schrannenplatz gab Oberbürgermeister Manfred Schilder den Startschuss für die Einführung des "Allgäu-Bechers" der Firma Recup in Memmingen. Den Pfandbecher für heiße Getränke zum Mitnehmen gibt es ab sofort für einen Euro Pfand auch in Kempten und im Landkreis Unterallgäu bei allen teilnehmenden Betrieben.

"Das ist ein wichtiger Beitrag zur Müllvermeidung und ich bin sicher, die Vorreiter, die den Allgäu-Becher anbieten, werden bald Nachahmer finden", sagte Schilder. 

Schilder dankte dem CSU-Fraktionsvorsitzenden Stefan Gutermann, auf dessen Initiative das Thema Mehrwegbecher für "Coffee to go" in Memmingen ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt wurde.

"Derzeit sind in Memmingen die Bäckereien Häussler und Brommler, das Hamptons am Marktplatz mit Coffee Lounge im Klinikum sowie die FOS/BOS dabei", berichtet Wirtschaftsförderer Michael Haider. Weitere Stellen, die einen Pfandbecher für den Kaffee zum Mitnehmen verkaufen und gebrauchte Becher wieder zurücknehmen, sollen folgen.

Schilder freute sich über die Möglichkeit, den Allgäu-Becher auch bei Partnern auf Sylt abgeben zu können. "Damit verbreiten sich die Allgäu-Motive bis in den hohen Norden", so der Rathauschef. 

"Alle Recup-Partner sind auf unserer Homepage oder über die Recup-App zu finden", informierte Lisa Henze von der Firma Recup. Sie betonte, dass mit dem Allgäu die erste Region flächendeckend den recycelbaren To-Go-Becher einführe. "Der eigens für das Allgäu gestaltete und in Wangen produzierte Becher zeigt die Silhouette des Memminger Rathauses, Schloss Neuschwanstein, die Basilika in Ottobeuren, den Kaufbeurer Fünfknopfturm, den Lindauer Leuchtturm, den Grünten und das Rathaus von Kempten", sagte Henze.

"Wir hoffen auf möglichst viele Anbieter des Mehrwegbechers, damit weniger Papp- und Plastikbecher in den Mülleimern landen", sagte Dietmar Hörberg, Leiter des städtischen Umweltamts, und lobte den Umweltschutzgedanken.  

Den Allgäu-Becher gibt es in zwei Größen (0,3 Liter und 0,4 Liter) und kann 500 Mal verwendet werden, ehe er recycelt werden muss.


Text und Bild: Stadt Memmingen

- Immer mehr Menschen greifen zum Einwegbecher, um ihren Kaffee unterwegs zu trinken. Der Trend hat negative Folgen für die Umwelt. Laut Recup werden in Deutschland pro Jahr ca. 2,8 Milliarden Pappbecher für "Coffee to go" verwendet und nach Gebrauch weggeworfen.

- Das Mehrwegsystem vermeidet demnach jährlich 40.000 Tonnen Abfall.

- Das Pilotprojekt von Recup startete 2016 in Rosenheim. Inzwischen gibt es deutschlandweit Betriebe, die sich am Mehrwegbecher-System beteiligen.

- Interessierte Betriebe können sich im Internet unter www.recup.de über Angebot und Kosten informieren sowie für die Teilnahme anmelden.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Empfang zum 75. Geburtstag von Stadtrat Herbert Müller MdL a.D.

    Empfang zum 75. Geburtstag von Stadtrat Herbert Müller MdL a.D.
    [Memmingen] Seit fast 50 Jahren ist Herbert Müller Mitglied des Memminger Stadtrats, 24 Jahre lang gehörte er dem Bayerischen Landtag an und seit 1999 ist er Vorsitzender des von ihm gegründeten Kuratoriums „Memminger Freiheitspreis 1525“. „Ohne ihn würde es diesen Preis in seiner heutigen Form nicht geben.
  • Ausstellung „Der Bayerische Landtag“ eröffnet

    Ausstellung „Der Bayerische Landtag“ eröffnet
    [Memmingen] Auf Initiative des Landtagabgeordneten und Bürgerbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung Klaus Holetschek ist derzeit die Wanderausstellung „Der Bayerische Landtag“ im Memminger Rathaus zu sehen. Oberbürgermeister Manfred Schilder bedankte sich bei Klaus Holetschek und betonte, wie wichtig es sei, den Bürgerinnen und Bürgern einen Einblick in die Arbeit des Landtags nahe zu bringen. „Bürgernähe spielt gerade in der heutigen Zeit eine entscheidende Rolle“, merkte der Rathauschef bei der Begrüßung an.
  • Bürgermeisterin Margareta Böckh verabschiedet langjährige Beschäftigte in den Ruhestand

    Bürgermeisterin Margareta Böckh verabschiedet langjährige Beschäftigte in den Ruhestand
    [Memmingen] „Mit einem lachenden und einem weinenden Auge darf ich Sie heute in den vielfach als „Unruhezustand“ bezeichneten neuen Lebensabschnitt verabschieden. Im Namen der Stadt Memmingen bedanke ich mich aufs herzlichste für Ihr jahrelanges Engagement und Ihre Dienste“, bemerkte Margareta Böckh gegenüber 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Memmingen im Rahmen einer kleinen Dankesfeier im Rathaus. „Für Ihre neue Freiheit wünsche ich Ihnen viel Gesundheit und alles Gute“, unterstrich die Bürgermeisterin.

Werbung

Mit einem Klick auf das Logo werden Sie weitergeleitet.

Keine Einträge vorhanden

DKMS - Spender werden

Veranstaltungen

 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen