Hasenpest +++ Landratsamt gibt Sicherheitshinweise

27.03.2018

[Lindau] Im benachbarten Bodenseekreis sind Fälle von Tularämie aufgetreten. Im Landkreis Lindau wurde die Erkrankung aktuell nicht nachgewiesen, trotzdem gibt der Fachbereich Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung am Landratsamt Lindau Sicherheitshinweise: So sollten kranke oder tot aufgefundene Hasen und Wildkaninchen nicht angefasst werden. 

Stattdessen sollte der Jagdrevierinhaber - zum Beispiel über die örtliche Polizei - informiert werden. Bei einem sehr engen Kontakt zu infizierten Tieren kann in seltenen Fällen die auch „Hasenpest“ genannte Krankheit auf Menschen oder Hunde übertragen werden, weshalb Hunde nicht an verendeten Tieren schnüffeln sollten. 

Tularämie ist eine durch das Bakterium Francisella tularensis hervorgerufene Infektionskrankheit, die bei wildlebenden Hasen, Kaninchen und Nagetieren (Mäuse, Ratten, Eichhörnchen) immer wieder vereinzelt auftritt. Die Krankheit ist auf Haustiere sowie Menschen übertragbar. Die meisten Infektionen beim Menschen sind auf den Kontakt mit infizierten Feldhasen zurückzuführen. 

Jäger sollten daher verdächtige Tierkadaver nur mit Schutzhandschuhen und bei zu erwartender Aerosolentwicklung mit einer Atemschutzmaske (FFP2/FFP3) und Schutzbrille in eine Plastiktüte einpacken und nach Rücksprache mit dem Veterinäramt zur Untersuchung bringen. In sehr seltenen Fällen kann der enge Kontakt zu infizierten Tieren - also dem Anfassen infizierter Tiere ohne Schutzhandschuhe oder Einatmen erregerhaltiger Aerosole - auch beim Menschen zu einer schweren Infektion führen. Mit dem Erreger kontaminierte Materialien bleiben bei Temperaturen zwischen 0°C und 10°C wochenlang lebensfähig. 

In Abhängigkeit von der Subspezies, dem Übertragungsweg, der aufgenommenen Erregermenge und dem Zeitpunkt des Beginns einer gezielten Therapie gibt es eher milde oder sehr schwere Krankheitsverläufe. Bei rechtzeitiger, adäquater Therapie treten nur selten Todesfälle auf. Tularämie kann mit Antibiotika behandelt werden. Ein Impfstoff ist vorhanden, aber in Deutschland nicht verfügbar.

Eine Übertragung kann durch Haut- und Schleimhautkontakt mit infektiösem Tiermaterial, durch den Verzehr von nicht ausreichend erhitztem, kontaminiertem Fleisch oder Wasser stattfinden, selten durch Stiche von infizierten blutsaugenden Insekten oder Zecken, kontaminierte Stäube und Aerosole. Übertragungen von Mensch zu Mensch sind nicht bekannt. 

Die Inkubationszeit beträgt in der Regel 3 bis 5 Tage. Das klinische Bild der Tularämie ist unspezifisch und vielfältig. Häufig treten grippeähnliche Symptome auf vor allem Fieber, Lymphknotenschwellungen, Schüttelfrost, Unwohlsein sowie Kopf-, Muskel-und Gliederschmerzen. Bei Hautinfektionen treten schmerzhafte Geschwüre an der Eintrittsstelle, eine regionale Lymphknotenschwellung und Fieber auf. Beim Eintritt über die Bindehaut des Auges tritt meist eine einseitige Bindehautentzündung, Lidschwellung, Lichtscheu, Tränenfluss und eine regionale Lymphknotenschwellung auf. Wird der Erreger eingeatmet, kann es zu einer Lungenentzündung mit trockenem Husten kommen. Kontaminierte Nahrung und Getränke können Geschwüre im Rachen und an den Mandeln verursachen. 

Kranke Hasen sind meist apathisch, ggf. abgemagert verlieren ihre Scheu und den Fluchtdrang und verenden innerhalb von 2 bis 13 Tagen. Infizierte Hunde zeigen u. a. Appetitlosigkeit, Fieber und eine Schwellung der Lymphknoten. Bei schweren unklaren Allgemeinerkrankungen von Hunden sollen Besitzer derzeit auf jeden Fall auch an Tularämie denken, insbesondere, wenn zuvor Wildtierkontakte stattgefunden haben. Im Zweifelsfall müssen die Besitzer den Tierarzt aufsuchen, da eine Antibiotikabehandlung dringend erforderlich ist. Infektionen von Haustieren sind jedoch selten.


Text und Bild: Landratsamt Lindau

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Landkreis Lindau (Bodensee) richtet Solarpotentialkataster ein

    Landkreis Lindau (Bodensee) richtet Solarpotentialkataster ein
    [Lindau] Die Sonne liefert im Landkreis Lindau den größten Anteil erneuerbarer Energien. Insgesamt könnte im Landkreis das 1,3- fache des derzeit benötigten Stroms regenerativ erzeugt werden. Doch noch immer werden viele Hausdächer nicht für die Energieerzeugung durch die Sonne genutzt.
  • Landrat Elmar Stegmann begrüßt drei neue Auszubildende

    Landrat Elmar Stegmann begrüßt drei neue Auszubildende
    [Lindau] – Am 3. September haben Ylenia Antal aus Primisweiler, Jeannine Koros aus Lindenberg und Jasmin Wegscheider aus Wasserburg ihre Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten beim Landratsamt Lindau begonnen.
  • Manöverbekanntmachung

    Manöverbekanntmachung
    [Lindau] Im Zeitraum vom 14. September 2018 bis 28. September 2018 findet unter anderem im Landkreis Lindau (Bodensee) eine Übung der Bundeswehr unter Beteiligung multinationaler Kräfte statt.

Werbung

Mit einem Klick auf das Logo werden Sie weitergeleitet.

Keine Einträge vorhanden

Sprenge Deine Grenzen

Veranstaltungen

DKMS - Spender werden
 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen