Gedenkfeier zum 70-jährigen Bestehen der Landsmannschaften in Memmingen

08.06.2018

[Memmingen] Anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Landsmannschaften in Memmingen begrüßte Oberbürgermeister Manfred Schilder zahlreiche Vertreter der verschiedenen Vereinigungen im Rathaus. Armin M. Brandt, Kreisvorsitzender des Bundes der Vertriebenen, wies bei der Gedenkfeier auf die außergewöhnliche Rolle Memmingens in der Geschichte der Landsmannschaften hin.

Zusätzlich zu den detailliert geschilderten geschichtlichen Abläufen nach der Vertreibung von über 12 Millionen Menschen nach 1945 und der Gründung des Vereins, betonte Brandt die späteren Ziele und Werte der Landsmannschaften: die Freiheit und den Frieden zu schützen sowie die Vereinigung Europas und die Wirtschaft voranzutreiben. Auch BdV-Bezirksvorsitzender Reinhard Pachner bestätigte: „Wir haben die Ärmel hochgekrempelt und weiter gemacht!“ 

Oberbürgermeister Manfred Schilder sagte in seinen Grußworten, dass die Landsmannschaften einen wertvollen Beitrag für die Menschenrechte und gegen Vertreibung leisteten. „Sie haben immer wieder Brücken gebaut bei der Völkerverständigung“, so das Stadtoberhaupt. Und auch die Entwicklung der Stadt Memmingen maßgeblich geprägt. Sogar ihn persönlich, wie Schilder scherzte, schließlich sei er selbst ein Spross aus einer der über 220 Ehen, die nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen Memmingern und Vertriebenen geschlossen wurden. Die Stadt, die 1939 gerade einmal 16.000 Einwohner zählte, nahm fast 13.000 Flüchtlinge auf. 

Auch Altoberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger gratulierte den über 50 Anwesenden Vertretern der Landsmannschaften. Stadtrat Klaus Holetschek, MdL, war verhindert, seine Grußworte verlas Gudrun Stölzle. Außerdem hatten die einzelnen Landsmannschaften kurze historische und wirtschaftliche Abrisse ihrer Regionen vorbereitet: Angelika Hamer-Müller für das Sudetengebiet, Johanna Mory für Schlesien, Ursula Ewert für Ostpreußen und Ernst Schroeder für Pommern.

Das Querflöten-Duo Isabel Haslach und Sophia May von der Städtischen Sing- und Musikschule umrahmte die Reden im Sitzungssaal mit mehreren Musikstücken.


Text und Bild: Stadt Memmingen

(von links) Oberbürgermeister Manfred Schilder, Bürgermeisterin Margareta Böckh, BdV-Kreisvorsitzender Armin M. Brandt, Altoberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Gudrun Stölzle und Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger bei der Gedenkfeier zum 70-jährigen Bestehen der Landsmannschaften in Memmingen. Das Werk in der Mitte ist von Gudrun Stölzle für das Jubiläum vor 20 Jahren angefertigt worden. (Foto: Manuela Frieß / Pressestelle Stadt Memmingen)
(von links) Oberbürgermeister Manfred Schilder, Bürgermeisterin Margareta Böckh, BdV-Kreisvorsitzender Armin M. Brandt, Altoberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Gudrun Stölzle und Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger bei der Gedenkfeier zum 70-jährigen Bestehen der Landsmannschaften in Memmingen. Das Werk in der Mitte ist von Gudrun Stölzle für das Jubiläum vor 20 Jahren angefertigt worden. (Foto: Manuela Frieß / Pressestelle Stadt Memmingen)
 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • 160 neue Azubis in Memmingen: NGG fordert bessere Job-Perspektiven

    160 neue Azubis in Memmingen: NGG fordert bessere Job-Perspektiven
    [Memmingen] Ausbildungsvertrag in der Hand, aber was kommt danach? In Memmingen können sich derzeit rund 160 Neu-Azubis über eine Lehrstelle freuen. So viele versorgte Bewerber zählte die Arbeitsagentur zum Start des Ausbildungsjahres. Damit die Karriere auch nach der Abschlussprüfung weitergeht, fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nun bessere Job-Perspektiven für Berufseinsteiger. Eine große Hürde nach der Ausbildung, so die NGG, ist jedoch der Trend zum Job auf Zeit – zur Befristung.
  • Fahrradständer am P+M Platz an der A7

    Fahrradständer am P+M Platz an der A7
    [Memmingen] Die Stadt Memmingen hat am Park + Mitfahrplatz an der Autobahnauffahrt Memmingen-Süd zwei Fahrradständer installiert. Dort können in Zukunft Räder von Pendlern sicher abgestellt werden.
  • Klinikum Memmingen - Räumliche Verbesserung fällt jetzt noch größer aus

    Klinikum Memmingen - Räumliche Verbesserung fällt jetzt noch größer aus
    [Memmingen] Am Klinikum Memmingen stehen die nächsten Baumaßnahmen bevor: Der zweite Bauabschnitt beinhaltet unter anderem die komplette Erneuerung des Operationsbereiches, eine Erweiterung des Herzkatheter-Messplatzes, die Erweiterung des Schockraums mit integriertem CT sowie eine Verbesserung der beengten und in die Jahre gekommenen Eingangssituation. Für diese Maßnahmen erhält das Krankenhaus an der Memminger Bismarckstraße vom Freistaat Bayern jetzt fast zwölf Millionen Euro mehr als ursprünglich genehmigt.
Sprenge Deine Grenzen

Veranstaltungen

DKMS - Spender werden
 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen