Der Landesdenkmalrat besucht Memmingen

06.07.2018

[Memmingen] Ehemalige Klosteranlagen und ihre heutige Nutzung, auf diesem Thema lag der Fokus des Besuchs des Landesdenkmalrats in Memmingen. Der Empfang der Mitglieder, die hauptsächlich aus München anreisten, erfolgte durch Oberbürgermeister Manfred Schilder im Rathaus, danach ging es weiter zur Baustelle an der Stadtmauer, in den Kreuzherrnsaal und ins Antonierhaus. 

Oberbürgermeister Manfred Schilder freute sich sehr, solch interessierte und fachkundige Besucherinnen und Besucher im Rathaus begrüßen zu dürfen: „Schließlich ist Memmingen reich gesegnet mit historischen Gebäuden, in denen zum Teil Geschichte geschrieben wurde.“ Und das Stadtoberhaupt hob die zwölf Bauernartikel hervor, die in Memmingen vor fast 500 Jahren ausgerufen wurden. Der Vorsitzende des Landesdenkmalrates, Dr. Thomas Goppel, ehemaliger bayerischer Minister und CSU Generalsekretär, bedankte sich für das herzliche Willkommen, das ihm und seinen Kolleginnen und Kollegen bereitet wurde und freute sich sehr, hier Neues erfahren zu dürfen. Auch der Generalkonservator des Bayerischen Amts für Denkmalpflege Prof. Mathias Pfeil war zu diesem Termin angereist, um sich in der ehemals freien Reichsstadt genauer umzusehen.

Nach dem Empfang, an dem auch der stellvertretende Landrat Helmut Koch sowie Vertreter des städtischen Bauamts teilnahmen, ging es durch den Zollergarten zum Einlaßtor. Dort sprach Dr. Christian Kayser über die vielen Besonderheiten der Memminger Stadtmauer. Dabei stellte er nicht nur die aktuellen Bauarbeiten und Sicherungsmaßnahmen an der Mauer vor, sondern auch die jahrelange Arbeit, um die frühere Stadtbefestigung in allen Einzelheiten zu erfassen.

Vom Ulmer Tor ging es anschließend zum Kreuzherrnkloster, dem ehemaligen Heilig Geist Spital. Dort begrüßte Musikschulleiter Otfried Richter die Gäste mit einer kurzen romantischen Weise auf dem Klavier. Architektin Ingrid Stetter, die den Umbau des früheren Klosters zur Musikschule geleitete hatte, erläuterte konkrete Probleme und deren Lösung, die sich damals bei der Sanierung der Gebäude auftaten. Während Stadtheimatpfleger Günther Bayer über den beeindruckenden Stuck, die Deckenbilder und frühere Ausstattung der ehemaligen Kirche sprach.

Der Weg zum Antonierhaus führte auf Wunsch der Gäste noch am Weinmarkt vorbei: schließlich wollten sie das Gebäude der Kramerzunft – in denen die Bauernartikel entstanden – begutachten. Danach begrüßte Kulturamtsleiter Dr. Hans-Wolfgang Bayer die Interessierten im Strigel- und Antonitermuseum. Hier wurde ebenfalls auf die Geschichte des Gebäudes sowie die Schwierigkeiten bei der Sanierung eingegangen. Die heutige Nutzung des Gebäudes als Stadtbibliothek traf ebenfalls auf großes Interesse. Im Anschluss an die Besichtigungen hielt der Rat seine Jahrestagung in der Kattunfabrik ab.

Der Vorsitzende Dr. Thomas Goppel bedankte sich nach dem Besuch herzlich für den freundlichen Empfang und freute sich, dass Denkmalschutz und –pflege beim Memminger Oberbürgermeister und dessen Stadtrat in guten Händen seien.


Text und Bild: Stadt Memmingen

Der Landesdenkmalrat ist ein Gremium, das sich aus Mitgliedern der politischen Parteien des Landtags und Repräsentanten von Interessensgruppen, die sich unmittelbar mit Denkmalschutz befassen, zusammensetzt. Der Landesdenkmalrat berät die Bayerische Staatsregierung und wirkt in wichtigen Fragen der Denkmalpflege mit. Der Rat hat 32 Mitglieder, die für sechs Jahre bestellt werden.

Links: https://www.km.bayern.de/kunst-und-kultur/denkmalschutz/organisation.html

Der Vorsitzende des Landesdenkmalrats lässt sich von Dr. Christian Kayser die Memminger Stadtmauer erklären. 
Der Vorsitzende des Landesdenkmalrats lässt sich von Dr. Christian Kayser die Memminger Stadtmauer erklären.
Die stellvertretende Vorsitzende Dr. Karin Dengler-Schreiber und Generalkonservator Prof. Mathias Pfeil. 
Die stellvertretende Vorsitzende Dr. Karin Dengler-Schreiber und Generalkonservator Prof. Mathias Pfeil.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Krematorium Memmingen spendet 35.000 Euro

    Krematorium Memmingen spendet 35.000 Euro
    [Memmingen] Verteilt auf verschiedene Projekte spendete das Krematorium Memmingen insgesamt die stattliche Summe von 35.000 Euro. In Anwesenheit von Oberbürgermeister Manfred Schilder, Bürgermeisterin Margareta Böckh und zahlreichen Ehrengästen überreichten Henry Keizer, Vorstandsvorsitzender von „die Facultatieve Gruppe“ und Stefan van Dorsser, Betriebsleiter des Krematoriums Memmingen sieben Schecks.
  • Bäcker bekommen mehr Geld

    Bäcker bekommen mehr Geld
    [Memmingen] Sie backen ab sofort größere Semmeln: In Memmingen bekommen die rund 470 Beschäftigten in Bäckereien mehr Geld. Zum Juli steigen die Löhne im Verkauf um 2,7 Prozent, in der Produktion und allen anderen Bereichen um 2,5 Prozent.
  • Kinderlachen im Klinikgarten

    Kinderlachen im Klinikgarten
    [Memmingen] Bei sommerlichen Temperaturen feierten am vergangenen Samstag (14. Juli) im geschmückten Patientengarten des Klinikum Memmingen Besucherfamilien und Klinikmitarbeiter gemeinsam das traditionelle Sommerfest der Memminger Kinderklinik.

Werbung

Mit einem Klick auf das Logo werden Sie weitergeleitet.

Keine Einträge vorhanden

Sprenge Deine Grenzen

Veranstaltungen

DKMS - Spender werden
 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen