„Bahnfahren im Allgäu kommt im 21. Jahrhundert an“

28.06.2017

[Stuttgart/Allgäu] "Die von Verkehrsminister Hermann heute angekündigte Betriebsaufnahme des E-Netzes Allgäu zum Fahrplanwechsel 2021 sowie die Verbesserungen bereits ab Dezember diesen Jahres sind Meilensteine in der Geschichte des Bahnverkehrs im Allgäu. 

Unbemerkt von großen Teilen der Öffentlichkeit entwickelt sich die Bahn auch bei uns im Ländlichen Raum für immer mehr Menschen zu einer echten Alternative im täglichen Berufsverkehr. Schuld daran sind mehrere Faktoren: Erstens investieren die Kommunen entlang der Bahnstrecke Lindau-Memmingen aktuell in die Infrastruktur und machen Bahnfahren damit für alle Menschen – auch für Gehbehinderte – attraktiver. Zweitens erfolgt die Elektrifizierung der Allgäu-Bahnstrecke zwischen Memmingen und Lindau wie geplant bis 2021, was nicht nur zu neuen, moderneren Zügen führt, sondern auch zu weiteren Fahrplanverbesserungen. Die Einführung des Stundentakts, wie nun von Verkehrsminister Winfried Hermann angekündigt, ist ein lang gehegter Wunsch der Region. Immer wieder kämpften Abgeordnete, Bürgermeister und Kommunalpolitiker für diese Fahrplanverbesserung. Dass es nun ab 2021 soweit kommt, freut mich sehr! Drittens bettet sich die ab  2021 modernisierte Allgäubahn in ein völlig neues Zugangebot im Süden Baden-Württembergs ein: Die Schnelltrasse Ulm-Wendlingen im Zuge des Großprojekts Stuttgart 21, die Elektrifizierung der Südbahn zwischen Ulm und Friedrichshafen sowie die direkte Anbindung des Flughafens Stuttgart an die Region Allgäu in weniger als 1,5 Stunden katapultiert Bahnfahren im Allgäu innerhalb weniger Jahre vom 19. ins 21. Jahrhundert. Ausdrücklich möchte ich den Einsatz aller Politiker unserer Region in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten für diese Vielzahl an tollen Projekten würdigen, ebenso wie die Bereitschaft von Verkehrsminister Hermann, die finanziell guten Zeiten zu nutzen, um im Bahnverkehr weiterzukommen.

Dass die Kommunen bei der Finanzierung der Infrastrukturmaßnahmen nun besser wegkommen als befürchtet, ist einer wichtigen Gesetzesinitiative der CDU und einem raschen Handeln des Verkehrsministers in Stuttgart zu verdanken: In der vergangen Woche hatte Verkehrsminister Hermann den vorliegenden Gesetzentwurf zur Änderung des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes    kurz LGVFG genannt – mitgetragen.  Der Gesetzentwurf zum LGVFG dient dazu, außergewöhnliche Belastungen für die Beseitigung und Sicherung von Bahnübergängen in besonders gelagerten Fällen – also wenn die Gemeinden aus dem Projekt keinen oder nur geringen verkehrlichen Nutzen ziehen können – nun mit einer Erhöhung des möglichen Fördersatzes auf bis zu 75 Prozent des kommunalen Anteils abzumildern. Die Gemeinden zwischen Tannheim und Wangen profitieren von dieser Regelung, zum Teil sparen sie dadurch sechsstellige Beträge ein, die den kommunalen Haushalt nicht belasten.“

Anlagen 

Pressemeldung des Verkehrsministeriums 
Schreiben der Allgäukommunen an Minister Hermann v. 15.2.2017


Text und Bild: Heike Herrmann Parlamentarische Referentindes CDU-Landtagsabgeordneten Raimund Haser MdL

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Grüngutcontainer stehen in den Ortschaften bereit

    Grüngutcontainer stehen in den Ortschaften bereit
    [Leutkirch] In den Ortschaften Niederhofen und Ottmannshofen stehen Grüngutcontainer für den Gartenabfall im Herbst 2018 wie folgt bereit:
  • Eröffnung der Fotoausstellung „Faszination des Alltäglichen“ von Ulrich Gresser

    Eröffnung der Fotoausstellung „Faszination des Alltäglichen“ von Ulrich Gresser
    [Bad Wurzach] „Faszination des Alltäglichen – Eine Annäherung“ lautet der Titel der Fotoausstellung von Ulrich Gresser, die mit einer Vernissage am Freitag, 14. September, um 19 Uhr, in der Galerie im Amtshaus in Bad Wurzach eröffnet wird.
  • Das Wurzacher Ried – Ein Lebensraum der Extreme

    Das Wurzacher Ried – Ein Lebensraum der Extreme
    [Bad Wurzach] Am Montag, den 10. September 2018, um 19.30 Uhr lädt das Naturschutzzentrum zu einem Vortrag mit anschließendem Film über das Wurzacher Ried ein. In dem einführenden Vortrag stellt Franz Renner, Mitarbeiter des Naturschutzzentrums für Umweltbildung, das Wurzacher Ried, eines der größten Moorgebiete und zugleich eines der bedeutendsten Naturschutzgebiete in Baden-Württemberg, vor.

Veranstaltungen

Keine Einträge vorhanden

MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031



 

Allgäu-News auf Facebook

Schnellzugriff

Allgäu-News in den sozialen Medien

Kontakt

WÄSCHER-MEDIA
Markus Wäscher
Friedhofweg 3
88410 Bad Wurzach

07564 / 787 739

E-Mail schreiben

Medienpartner der:

Allgäu Ranger Marktoberdorf
 
SiteLock
Powered by Weblication© CMS
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen